Der Bundesfachverband Deutscher Reformhäuser e.V. (refo), nimmt die fachliche nd berufspolitische Interessenvertretung der deutschen Reformhäuser wahr. Als Bundesfachverband ist er Mitglied im Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE), Berlin.

Ordentliche Mitglieder des refo sind die Landesverbände des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) oder an ihrer Stelle die Fachzusammenschlüsse der Reformhäuser der Landesverbände. Deren Delegierte bilden die Mitgliederversammlung des refo.
Daneben gibt es fördernde Mitglieder, die sich dem Verband verbunden fühlen und dessen satzungsmäßige Ziele es sind, den refo finanziell zu unterstützen. Als Hauptfördermitglied tritt die neuform Vereinigung Deutscher Reformhäuser e.G. auf.

Betreut werden vom refo ca. 1850 Reformhäuser (Hauptgeschäfte, Filialen, Depots und Partner-Reformhäuser) im Bundesgebiet (Stand 31.12.2006).




Die wichtigsten Aufgaben des refo sind:

Aus- und Weiterbildung
Der refo ist Stifter und Förderer der Reformhaus-Fachakademie, der zentralen Aus- und Weiterbildungsstätte der Reformhäuser. Er fördert die Weiterbildung von Auszubildenden durch Zuschüsse und gibt Veröffentlichungen zu Fragen der Ausbildung heraus.

Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit
Der refo vertritt die Interessen der Reformhäuser in öffentlichkeitswirksamen Aktionen. Zu nennen sind z.B. die erfolgreiche Aktion zum Erhalt der freiverkäuflichen Arzneimittel, sowie Kampagnen gegen den Anbau von genveränderten Pflanzen in Zusammenarbeit mit dem BUND, dem BÖLW und compact. Zur gesunden Ernährung von Schulkindern, hat der refo in Zusammenarbeit mit der Barmer Krankenkasse eine Brotdosenaktion zum Schulbeginn ins Leben gerufen, die flächendeckend in Berlin und Nordrhein-Westfalen durchgeführt wurde.
Erfolgreiche Lobby-Arbeit leistete der refo bei der EU-Richtlinie “Nahrungsergänzungen” in Zusammenarbeit mit der European Federation of Associations of Health Product Manufacturers (EHPM) (2001) und in der Frage der Freiverkäuflichkeit von Johanniskraut (2002) in Zusammenarbeit mit anderen betroffenen Bundesfachverbänden.

Beratung
Der refo berät die Reformhäuser in Rechtsfragen, die den satzungsgemäßen Aufgaben des Bundesfachverbandes entsprechen. Er unterhält einen intensiven Kontakt zu den Bürgschaftsbanken der einzelnen Länder.

Wissenschaftliche Arbeiten
Der refo beteiligt sich an wissenschaftlichen Arbeiten in Verbindung mit dem Warensortiment des Reformhauses und damit in Zusammenhang stehender Fragen, wie z.B. der Erarbeitung von Qualitätsrichtlinien, Biorichtlinien, Laboruntersuchungen etc.

Arbeitskreise
Der refo betreut und fördert, gemäß Satzung, mehrere Arbeitskreise. Dazu zählt der Arbeitskreis der refo - Berater für Ernährung und Diäten, für Naturarzneimittel sowie für Heil- und Vitalstoffe, der Artbeitskreis junger Kaufleute (refo-Junioren) und der Arbeitskreis der ehemaligen Reformhausinhaber (refo-Senioren).

Interessenvertretung
Präsidiumsmitglieder und Geschäftsführung des refo wirken im Präsidium und in den verschiedenen Ausschüssen des HDE aktiv mit. Die Geschäftsführung ist im Vorstand der Bodenhausen-Stiftung vertreten. Der refo ist Mitglied im Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) sowie weiteren Verbänden und Vereinigungen. Der refo betreibt u.a. auch den Schutz von Marken- und Warenzeichen für das Reformhaus.

Bundesfachverband Deutscher Reformhäuser (refo) e. V.
Ernst-Litfass-Straße 16 · 19246 Zarrentin
Telefon: 038851 / 51 - 142 · Telefax: 038851 / 51 - 299
www.refo.de · refo@neuform.de
© 2007-2013 Bundesfachverband Deutscher Reformhäuser e.V. / Impressum